Ofenoffenbarungen,  wie bei Papa

Ich schmier dir eine! -Zwiebelbrot

Es hat viele Namen: Bemme, Schnitte, Stulle, Knifte. Das gute alte Butterbrot.

Seit 1999 hat es mit dem letzten Freitag im September sogar seinen ganz eigenen Feiertag.

Und ganz gleich, wie Du es nennst, es verdient seinen eigenen Tag, denn es ist toll!

Einfach, schnell fertig und so vielseitig. Käse, Leberwurst oder einfach nur frische Butter – doch der Schnittchen-Gourmet von heute weiß, dass hier heute noch so viel mehr erlaubt ist.

Für mich ist das gute, alte Butterbrot eine mit viel Liebe geschmierte Kindheitserinnerung, serviert auf einem mit dem Kolben gravierten Holzbrettchen.

Daher gehört es ganz klar in die Rubrik “wie bei Papa”, denn sein Brot war stets das allerbeste. Am liebsten mit Speck oder ein klassisches Zwiebelbrot.

In meinem Fall habe ich den Einstieg in die Kunst des Brotbackens mit einem Sauerteigbrot von Saitenbacher gewagt, was unheimlich gut geklappt hat.

Die Brotbackmischung beinhaltet eine Mehlmischung aus Weizenvollkorn- und Roggenvollkornmehl sowie Meersalz.

Desweiteren findet man Hefe und Sauerteig in dem Papierbeutel der Verpackung. der Teig wird mit Wasser verknetet, muss an einem warmen Ort gehen und wird dann später nochmals gut durchgeknetet.

Ich finde das herrlich! Mit Wasser bepinseln und zusehen, wie sich eine harte Krume bildet… fantastisch.

Und dann, wenn das Brot nahezu ausgekühlt und nur noch im Inneren etwas warm ist, schneiden wir uns eine dicke Scheibe ab und genießen die Klassische Köstlichkeit. Mhhh…

Für uns ist klar, Brot wird ab heute nur noch selbst gemacht!

P.S. Für dieses Brot habe ich etwas Salzbutter mit Rosmarin gemacht, so lecker und in Verbindung mit dem warmen Zwiebelbrot echt lecker. Hierzu frischen Rosmarin fein hacken und mit3 EL Butter sowie einer Prise Salz und Pfeffer verrühren, fertig!

Als Alternative oder Ergänzung schmeckt Kümmel auch sehr lecker, probiere es aus, deiner Kreativität ist keine Grenze gesetzt.

 

Ein Rezept zum ausdrucken gibt es an dieser Stelle nicht, da ich dieses Brot auf Grundlage der Seitenbacher Botrbackmischung gebacken habe.

Sie besteht aus Roggen- und Weizenvollkornmehl mit Salz, Sauerteig und Hefe.

Das Brot enthält neben den Grundzutaten auch eine super einfache Backanleitung. Plant zum vorbereiten und backen aber auf jeden Fall 2 Stunden ein!